Kommunikation in der Krise – ehrlich transparent

  1. Start
  2. Allgemein
  3. Kommunikation in der Krise – ehrlich transparent

Kommunikation in der Krise – ehrlich transparent

Die Krisenkommunikation zählt wahrlich zu den anspruchsvollsten Disziplinen für Kommunikatoren. Im Idealfall heißt es, Konzepte in der Schublade zu haben, um unmittelbar auf Krisensituationen reagieren zu können. In einem Konzern der Chemie-Industrie bedeutet dies beispielsweise, eine Checkliste parat zu haben, wer bei einem Chemieunfall über welchen Kanal zu informieren ist: Bestimmung von relevanten Zielgruppen und darauf abgestimmte Kommunikationsmaßnahmen. Der Großkonzern hat die Kommunikationsabteilung im Hintergrund. Doch der Mittelstand? Hat es eher nicht. Hier übernehmen Geschäftsführung, die kaufmännische Leitung oder affine Mitarbeiter auch Kommunikationsaufgaben. Was im Tagesgeschäft schon eine inhaltliche und zeitliche Herausforderung darstellt, potenziert sich im Ernstfall.

Was tun, wenn es zu einer Krise kommt?

Dann ist die oberste Devise: Transparenz! Für alle relevanten Zielgruppen. Intern und extern. Intern zuallererst. Denn die Mitarbeiter sind das Herzstück eines jeden Unternehmens und gehören zwingend mitgenommen. Nur wer sich verstanden, informiert, ernst genommen fühlt, identifiziert sich, trägt Entscheidungen mit. Und diese können in Krisen einschneidend sein. Ziel muss es sein, die Mitarbeiter teilhaben zu lassen – nicht nur in einer Krise, nur dann um so mehr.

Kommunikation ist wichtiger denn je

Hinzu kommen die Kontakte von außen: Kunden, Partner, Dienstleister – sie alle gehören auf dem Laufenden gehalten. Kommunikation ist nun wichtiger denn je: mit viel Bedacht, aber beständig und ehrlich. Denn Ungewissheit schafft Unsicherheit. Und was ist wichtiger als Vertrauen, um durch eine Krise zu kommen?

Transparenz schafft Vertrauen schafft Krisenbewältigung

Es kann viele Krisen für ein Unternehmen geben – Umsatzeinbußen, Mitarbeitermangel, aktuell Corona – sie können sich anbahnen, sodass Zeit zum Handeln ist oder bereits akut sein, so dass es nur reicht, zu reagieren. Je vorbereiteter das Unternehmen ist, desto höher die Chance unbeschadeter Krisenbewältigung. Krisen vordenken, Fakten schaffen. So die Theorie, das Lehrbuch. Was dabei stets im Blick bleiben muss: In der Krise zeigt sich der Charakter eines Unternehmens. Je transparenter das Agieren, desto glaubwürdiger ist es, desto tragfähiger. Die Herangehensweise entscheidet über Imagegewinn oder Imageverlust.

Vorheriger Beitrag
Corona wird greifbar
Nächster Beitrag
Das Handwerk hat goldenen Boden
Menü